Handball: Erste Saisonhälfte 2015/2016

27.01.2016
Handball: Erste Saisonhälfte 2015/2016
Die Serie B Mannschaft
Überraschend hohe Nachfrage - U14 Mädchen im Soll – Serie B Herren enttäuschen
Die erste Hälfte der Saison 2015/2016 ist zu Ende. Die U14 Mädchen hatten sich bereits im Sommer 2015 ein Mal wöchentlich zum Training getroffen und waren so bestens für den Saisonstart am 5. November gerüstet. Auch die Erste Mannschaft trainierte bereits seit Mitte Juli zwei Mal wöchentlich um sich bestens auf die neue Saison vorzubereiten. Mit Schulbeginn begannen auch die Trainings in der Halle. Überraschend war die Nachfrage für das U10/U12 Training, nicht weniger als 22 Kinder kommen seither regelmäßig zu den Trainingseinheiten und nahmen auch schon an diversen VSS-Turnieren in Sand in Taufers, Bruneck und Brixen teil.

Den U14-Mädchen gelang zu Meisterschaftsbeginn ein klaren 31:12 Auswärtserfolg gegen Pallamano Mezzocorona. Bereits nach 8 Spielminuten führte man 6:2 und gab den Vorsprung nicht mehr her. So baute man den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 15:9 aus. In der zweiten Halbzeit verteidigte man gewohnt offensiv und zwang den Gegner so zu vielen Fehler. In den ersten 14 Minuten der zweiten Halbzeit bekam man kein Gegentor, erzielte jedoch selbst 9 Treffer. Aufstellung: Anna Pichler (2 Tore), Nadine Siegele, Julia Albrecht (4), Simone Gerstgrasser (6), Viktoria Pircher (2), Eva Maria Schweitzer (10), Amira Spechtenhauser, Mara Sulzer (7).

Die Girls von Coach Martin Cainelli konnten jedoch bereits im zweiten Meisterschaftsspiel ihre Leistung nicht mehr wie gewohnt abrufen und verloren zu Hause klar gegen den ASC Algund mit 42:17. Die Algunder Mädchen nutzen jede Lücke in der offensiven Abwehr der Youngyetis und konnten sich so bereits 15 Minuten nach Spielbeginn einen komfortablen 8:2 Vorsprung herausspielen. Aufstellung: Anna Pichler, Nadine Siegele, Julia Albrecht (3 Tore), Simone Gerstgrasser (2), Viktoria Pircher, Eva Maria Schweitzer (7), Mara Sulzer (5).
Nur 4 Tage nach der bitteren Heimniederlage folgt das zweite Auswärtsspiel der Saison. Das Spiel gegen den SSV Taufers zählt mittlerweile bei SSV in jeder Kategorie zu einem heiß umkämpften Südtiroler Derby. Trotz einer Halbzeitführung von 13:11 mussten sich die Mädchen nach erbittertem Kampf geschlagen geben. In der zweiten Halbzeit kassierte man binnen 3 Minuten 4 Gegentreffer und gerat so ins Hintertreffen. Auch die Schlussoffensive mit 2 aufgeholten Treffern in den letzten beiden Minuten konnte die Niederlage nicht verhindern. Die Tauferer gewannen schlussendlich glücklich durch ein Tor in letzter Sekunde mit 27:26. Aufstellung: Anna Pichler, Nadine Siegele, Sofia Stein, Julia Albrecht (2 Tore), Simone Gerstgrasser (6), Viktoria Pircher, Eva Maria Schweitzer (7), Amira Spechtenhauser, Mara Sulzer (11).

So stand Trainer Martin Cainelli bereits nach 3 Spielen und nur 3 Punkten in der Kritik. Nichts desto trotz erhielt der Coach Rückendeckung von der Vereinsführung und zahlte diese mit tollen Leistungen seiner Mannschaft zurück. Denn schon im darauf folgenden Spiel, wiederum auswärts, gegen die körperlich stärkeren Spielerinnen von Schenna A konnte zwar kein Sieg, jedoch eine tolle Leistung erbracht werden. 6 Tage nach der bitteren Auswärtspleite gegen Taufers mussten sich die Youngyetis mit 35:26 geschlagen geben. Die Niederlage war unter anderem auch der kurzen und knappen Ersatzbank des SSV geschuldet. Mit lediglich einem Wechsel mussten die Youngyetis die Reise in die Meran Karl Wolf Halle antreten. Bis 5 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnte man das Spiel noch offen halten (15:13 Rückstand). Danach zerbrachen die Mädls an der größeren Halle, der offensiven und dadurch kräftezehrenden Abwehr und an der Chancenauswertung. Der Gegner nutzte jeden Fehler eiskalt aus und konnte sich so mit 19:14 bis zur Pause absetzten. Danach ging es Schlag auf Schlag. Während der SSV Probleme hatte in gute Abschlusspositionen zu kommen, schaffte es der Gegner aus Schenna mit leichten Toren bereits 13 Minuten vor Ende mit 10 Toren zu führen (28:18). Danach spielten die U14 Yetis wie man es gewohnt war und konnten bis zum Ende der Partie sogar noch ein 1 Tor aufholen. Aufstellung: Anna Pichler (1 Tor), Nadine Siegele, Sofia Stein, Simone Gerstgrasser (4), Viktoria Pircher, Eva Maria Schweitzer (4), Amira Spechtenhauser (4), Mara Sulzer (13).

Eine Woche später fand das zweite Heimspiel der U14 Mädchen-Meisterschaft statt. In der Yetihölle Nord war die Mädchen vom SSV Bruneck A zu Gast. Wieder konnten die von Gils lange mithalten (nach 18 Minuten 11:13), doch eine kurze Schwächephase sorgte vor der Pause für einen 5-Tore-Rückstand: (12:17).Auch in der zweiten Halbzeit konnte man 10 Minuten mit den körperlich überlegenen Pusterern mithalten (Zwischenstand 18:25). Doch dann brach die komplette Mannschaft ein. In den darauffolgenden 8 Minuten kassierte man 10 Gegentreffer, konnte im Gegenzug jedoch kein Tor erzielen. Die schwache Rückraumausbeute konnte durch die Tore der Flügel nicht kompensiert werden und so kam es schlussendlich zur klaren 26:42 Niederlage. Aufstellung: Anna Pichler (2 Tore), Nadine Siegele (1), Viktoria Pircher (2), Mara Sulzer (4), Amira Spechtenhauser (11), Eva Maria Schweitzer (6), Sofia Stein.

Am 6. Dezember 2015 waren die Youngyetis zu Gast beim amtierenden Italienmeister. Die Hausherren aus Tisens fackelten nicht lange und gingen nach 2 Spielminuten mit 4:0 in Führung. Der SSV fand in der ersten Hälfte überhaupt nicht in Spiel. Nach Ende der ersten Halbzeit lag man aussichtslos mit 29:5 hinten. In der zweiten Halbzeit bekam man zwar den Angriff ein wenig in Griff, doch die ansonsten so starke Abwehr verzagte an den schnellen und flinken Angreifern der Tisner. Der Drops war bereits nach wenigen Minuten gelutscht, doch trotzdem verließen die Youngyetis das Spielfeld erhobenen Hauptes und als fairer Verlierer. Endergebnis 16:54. Aufstellung: Anna Pichler, Nadine Siegele (1 Tor), Sofia Stein, Simone Gerstgrasser (5), Eva Maria Schweitzer (2), Amira Spechtenhauser (5), Mara Sulzer (3). Medienberichten zufolge bot der Headcoach der Youngyetis nach dieser herben Niederlage dem Vorstand seinen Rücktritt an. Die Verzweiflung war ihm ins Gesicht geschrieben. Der Vorstand lehnte dankend ab und verwies auf die Entwicklung der Mädchen in den letzten Jahren.

Noch im Jahr 2015 schafften die Youngyetis es wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren. Im Heimspiel gegen die Gäste des ASD Bondone schaffte der SSV den ersten Heimsieg der Saison. Man besiegte die Gäste aus dem Trentino mit einer starken Leistung mit 22:20. Das Spiel war bis 10 Minuten vor Schluss hart umkämpft. Zu diesem Zeitpunkt stand es 16:16. Durch eine konzentrierte und gut koordinierte Abwehrleistung zwang man den Gegner zu Fehlern und konnte so in den Folgeminuten eine 3:0 Serie starten. Mit diesen Toren im Rücken und einer 19:16 Führung 6 Minuten vor Schluss ließ man sich die Führung nicht mehr nehmen und trotz zweier Gegentreffer in der letzten Minute gewann man verdient 22:20. Aufstellung: Anna Pichler, Nadine Siegele, Sofia Stein, Simone Gerstgrasser (4 Tore), Viktoria Pircher, Eva Maria Schweitzer (5), Amira Spechtenhauser (6), Mara Sulzer (7).

Auf den ersten Heimsieg folge der zweite Auswärtserfolg. Kurz vor Weihnachten traf man auswärts auf den SSV Brixen. Die Youngyetis zu Gast in der Handball Kultstadt im Eisacktal. Bereits die erste Halbzeit zeigte die Dominanz des SSV in Zahlen. 17:10 führte man dank einem Zwischenspurt mit 3 Toren binnen den letzten 2 Minuten der ersten Hälfte. In der zweiten Halbzeit brachten die Yetis das Ergebnis gekonnt über die Ziellinie, dafür reichte ein kurze Sprint zwischen der 3. und 5. Minute der zweiten Halbzeit, in welchen von 19:13 auf 23:13 davonzog. Am Ende hieß es 36:24. Aufstellung: Anna Pichler (1 Tor), Nadine Siegele, Sofia Stein, Simone Gerstgrasser (7), Viktoria Pircher (1), Eva Maria Schweitzer (11), Amira Spechtenhauser (8), Mara Sulzer (8).

Für die Yetigirls ging es auch im neuen Jahr positiv weiter. Im Heimspiel gegen Fiemme e Fassa konnte man durch eine erneut starke Leistung einen Sieg einfahren. Ohne Auswechselspieler und einer Feldspielerin im Tor (Torfrau hat sich beim Eislaufen eine Sehne im Zeigefinger gerissen) aber mit lautstarken Fans im Rücken war das Spiel nach 20 Minuten so gut wie gegessen. Doch die 14:10 Führung war schnell wieder verspielt. Nur noch 15:14 stand es 4 Minuten vor Ende des ersten Durchgangs. It’s Yetitime! Durch die offensiv ausgerichtete Abwehr holte man sich 3 Bälle in Folge und zog bis Ender er ersten Halbzeit wieder auf 18:15 davon. Durch Härte und Konsequenz in den Zweikämpfen konnte man sich gleich anfangs der zweiten Halbzeit absetzten. Nach zwischenzeitlichen 25:17 und 29:21 Führungen ließ man nichts mehr anbrennen und gewann souverän 33:26. Aufstellung: Anna Pichler (1 Tor), Nadine Siegele, Simone Gerstgrasser (3), Viktoria Pircher (2), Eva Maria Schweitzer (5), Amira Spechtenhauser (8), Mara Sulzer (14).

Wieder eine Woche später, wieder ein Heimspiel. Zu Gast der ASC Kastelruth, trainiert von Manuel Dejakum, dem frühren Serie A1 Handballer des SSV Brixen. Die Youngyetis waren nicht klarer Favorit, da man im letzten Jahr in der Rückrunde nur knapp in Kastelruth siegen konnte. Doch an diesem Tag, ließ der SSV den Gästen keine Chance. Kurz und bündig, Endergebnis: 43:8. Nach 10 Minuten und einer 9:0 Führung war das Spiel so gut wie vorbei. Coach Martin Cainelli testete einige Dinge aus, mal weniger erfolgreich, mal mehr. Aufstellung: Anna Pichler, Nadine Siegele, Simone Gerstgrasser (9 Tore), Viktoria Pircher (1), Eva Maria Schweitzer (8), Amira Spechtenhauser (8), Mara Sulzer (17).


Mit nur 2 gelernten Rückraumspielern, welche ständig trainierten, einen Studenten, welcher nur zu den Spielen anreiste und einem verletzten Flügel starteten die Yetis die Saison. Die Meisterschaft begann am 16. November mit einem Auswärtsspiel beim SSV Bozen. Die Yetis waren nach der starken letzten Saison klarer Favorit und konnten der Favoritenrolle auch gerecht werden. Lange Zeit taten sich die Mannen rund um Neuzugang Simon Carli, welcher aus Algund nach Naturns gekommen war, schwer. Zur Halbzeit führte man gerade einmal mit 14:13 gegen die körperlich unterlegenen Gastgeber. Doch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zogen die Yetis das Tempo an, verteidigten konsequent und erarbeiteten sich durch einen Zwischenspurt von 8:3 eine 22:16 Führung. Der SSV ließ so knapp 10 Minuten vor Schluss nichts mehr anbrennen und siegte schlussendlich klar mit 31:23. Aufstellung: Manuel Cainelli, Stephan Prantl, Simon Carli (1 Tor), Benjamin Christanell (3), Felix Christanell (7), Christian Engel, Daniel Kainz, Andreas Parth (8), Martin Psenner (2), Michael Tappeiner, Ulli Weithaler (10).

Nach fast zwei Wochen Pause gab es das erste Heimspiel für die Yetis. Die Yetihölle Nord war randvoll und die Fans freuten sich auf das erste Heimspiel ihrer Mannschaft. Zu Gast waren die Mannen des SSV Brixen Handball, welche bereits Ende der letzten Saison ihr Stärke unter Beweis stellten, als sie den Yetis keine Chance ließen und sie im Rückspiel mit 8 Toren Unterschied zurück in nach Hause schickten. Die Jungs rund um Kapitän Ulli Weithaler fanden jedoch gut ins Spiel und konnten das Tempo der jungen Brixner lange mitgehen. 4 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit stand es 20:20. Durch eine konzentrierte Abwehrleistung und starken Paraden der Torhüter konnte ging man doch noch mit einem 4 Tore Vorsprung in die Halbzeit. Lange Zeit war das Spiel dann offen. Die Yetis kämpften tapfer und lagen 18 Minuten vor Schluss noch mit 30:28 vorne, doch die wenigen Wechselmöglichkeiten im Rückraum verlangten den Spielern alles ab. In den folgenden 6 Minuten brach man ein, kassierte 6 Gegentreffer und erzielte kein einziges Tor. Plötzlich lag man 30:34 in Rückstand. Die Ressourcen waren erschöpft und der SSV verlor die Konzentration im Abschluss und ließ im Gegensatz hinten leichte Tore zu. Trotz alledem kämpften die Yetis sich nochmals zurück und lagen 6 Minuten vor Schluss nur noch mit 35:37 hinten. Doch es sollte nichts mehr werden. Die Brixner spielten den Vorsprung gekonnt herunter und gewannen am Ende noch souverän mit 43:36. Die Höhe der Niederlage spiegelt in keinster Weiße die Art und Weise des Spielverlaufs. Aufstellung: Manuel Cainelli, Michael Kessler, Viktor Platter, Stephan Prantl, Simon Carli (5 Tore), Benjamin Christanell (5), Felix Christanell (2), Christian Engel, Stefan Heinz, Daniel Kainz (3), Parth Andreas (11), Ulli Weithaler (10)

Bereits am nächsten Wochenende fand das zweite Heimspiel des SSV in der Yetihölle Nord statt. Zu Gast waren die Mannen von Giorgio Chiste. Die Bienen, wie sie sich selbst nennen, des Pallamano Pressano aus dem beschaulichen Dörfchen Lavis (TN) zeigten den Yetis bereits in der ersten Hälfte die Grenzen auf. Bis zur 12. Minute konnten die Yetis mithalten, danach ging es Schlag auf Schlag. Durch Sage und Schreibe 8 Gegentore und 0 erzielte Tore in den folgenden 8 Minuten gerieten die von Spielertrainer Felix Christanell trainierten Jungs mit 6:14 in Hintertreffen. Dank dieser Schwächephase lief man das gesamte Spiel einem Rückstand hinterher, schaffte es nicht leichte Tore zu erzielen und blieb somit harmlos im Angriff. Am Ende stand es 24:34 für die Gäste aus dem Trentino. Aufstellung: Manuel Cainelli, Michael Kessler, Viktor Platter, Stephan Prantl, Simon Carli (1 Tor), Benjamin Christanell (2), Felix Christanell (5), Christian Engel, Stefan Heinz (2), Daniel Kainz (2), Martin Psenner (4), Tappeiner Michael, Ulli Weithaler (8).

Im letzten Spiel vor Weihnachten traf man Auswärts am 22. Dezember auf Pallamano Mezzocorona. Auch hier gingen die Yetis, wie schon im ersten Saisonspiel gegen Bozen, als klarer Favorit in die Partie. Im Petto hatte man das gesamte Arsenal des Naturnser Handball. Alle Studenten waren mit von der Partie. Lange sah es nach einer einfachen Aufgabe aus, 11:8 Vorsprung nach 20 Spielminuten. Dann das SSV-Syndrom, eine kurze Schwächephase und dazu noch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen (3 x 7-Meter Pfiffe in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit gegen den SSV). 15:13 Rückstand zur Pause. Wieder starteten die Yetis stark und das Spiel entwickelte sich zu einem echten Krimi. Jeder Schuss von Mezzocorona ging ins Netz, auch wenn die Abwehr denn Schuss blocken konnte, der Ball kam zum Flügel dieser konnte frei werfen, der Ball kam zurück zum Pivot, dieser konnte frei werfen. Alles lief gegen den SSV. Vorne scheiterte man an den Nerven und ein ums andere Mal am Pfosten. So lag man 6 Minute vor Schluss mit 29:26 hinten. Ein kurzes Aufbäumen und es stand 29:28. Dann die Chance: 7-Meter-Freiwurf für den SSV. Der Gefoulte trat selbst an, hatte jedoch Schmerzen und verfehlte leider das Tor. Es folgte Tor auf Gegentor. 43 Sekunden vor Ende schaffte man den Anschlusstreffer zum 31:30. Durch eine Parade des Torhüters eroberte man den Ball zurück und hatte noch die Chance auf den Ausgleich. Falsch gedacht: es kam wie es in Italien so der Brauch ist, die Schiedsrichter entscheiden auf 7-Meter für die Heimmannschaft. Nichts desto trotz wusste jeder Yeti, dass er sich selbst an der eigenen Nase packen musste. Endergebnis 30:32. Aufstellung: Manuel Cainelli, Stephan Prantl, Simon Carli (3 Tore), Benjamin Christanell (3), Felix Christanell, Stefan Heinz (1), Martin Kaserer, Daniel Nischler (3), Andreas Parth (8), Patrick Pichler, Martin Psenner (3), Michael Tappeiner, Kris Unterhauser (1), Ulli Weithaler (8).

Die gesamte Yeti-Gruppe sagt allen Fans, Sponsoren und Gönnern ein großes „Vergelli“. Ohne euch wäre es nicht möglich den Kids unseren tollen Sport näher zu bringen! #GoYetis
Handball: Erste Saisonhälfte 2015/2016
Die U-14
Handball: Erste Saisonhälfte 2015/2016
Die U-10 & U-12
 Zurück zur Liste 

Aktueller Spieltag
Sonntag, 03.02.2019 - 15:00 Uhr St. Pauls : SSV Naturns
-:-
 Alle Spiele vom Wochenende 
 
Tabelle Fußball
Platz Mannschaft Spiele Punkte
1 Lavis 15 33
2 Dro 15 31
3 Rotaliana 15 30
4 Brixen 15 29
5 Obermais 15 26
6 St. Martin Moos i.P. 15 25
7 Tramin 15 24
8 Vipo Trento 15 23
9 Lana 15 23
10 St. Pauls 15 21
11 Arco 1895 15 19
12 Comano Terme 15 17
13 Calciochiese 15 12
14 Anaune Val di Non 15 11
15 SSV Naturns 15 7
16 Eppan 15 1
 Gesamttabelle 
 


 

© 2019 SSV Naturns Impressum produced by Zeppelin Group - Internet Marketing